Dienstag, 2. Dezember 2008

Gefunden...


Für die, deren Englisch noch schlechter ist als meins, eine Übersetzung:

"Für jedes Mädchen, das es satt hat, so zu tun als sei es schwach, wenn es doch stark ist, gibt es einen Jungen, der es satt hat, stark zu wirken, wenn er sich verletzlich fühlt.

Für jeden Jungen, der unter der Erwartung leidet, immer alles zu wissen, gibt es ein Mädchen, das es Leid ist, dass Leute seiner Intelligenz nicht trauen.

Für jedes Mädchen, das es satt hat, überempfindlich genannt zu werden, gibt es einen Jungen, der Angst hat, weich zu sein, zu weinen.

Für jeden Jungen, der seine Männlichkeit nur durch Wettstreit beweisen kann, gibt es ein Mädchen, das "unweiblich" genannt wird, wenn es sich messen will.

Für jedes Mädchen, das seinen Spielzeugherd wegschmeißt, gibt es einen Jungen, der einen finden möchte.

Für jeden Jungen, der darum kämpft, sich seine Bedürfnisse nicht von der Werbung vorschreiben zu lassen, gibt es ein Mädchen, das erleben muss, wie die Werbeindustrie sein Selbstwertgefühl angreift.

Für jedes Mädchen, das einen Schritt zu seiner Befreiung macht, gibt es einen Jungen, der den Weg zur Freiheit etwas leichter findet."

Der letzte Punkt bezieht sich wohl auf die Freiheit, sein Leben zu gestalten, darauf, dass Jungen leichter an Macht und Geld kommen. Ich bin mit diesem Punkt nicht einverstanden, ich finde, es gibt Freiheit(en), an die Mädchen leichter kommen können. Aber dennoch.

Kommentare:

Semyaz hat gesagt…

Der letzte Absatz passt ja kaum zu den anderen Aufzählungen. Glaubst du nicht, dass es irgendwie anders gemeitn ist? Wie z.B., dass sich befreiende Mädchen (und damit Normen in Frage stellen) auch den Weg für Jungs ebnen, die ebenfalls "aus dem Raster fallen"?

gläserner_prinz hat gesagt…

Vielleicht. Das ist sogar ne angenehmere Interpretation...

du bist aber schnell mit kommentieren!

Semyaz hat gesagt…

Easy: Habe deinen Blog im Feedreader. Aber habe ich nicht über 'ne Stunde gebraucht?

(Btw: Was eine krude Grammatik und Rechtschreibung im ersten Kommenter -_-)

ili hat gesagt…

Ja, so hatte ich das auch verstanden: Für jedes Mädchen, dass einen Schritt in Richtung Freiheit macht und damit gegen die GEschlechternormen, gibt es einen Jungen, dem es nun auch leichter fällt, gegen diese Normen zu verstoßen...

Bevor ich Deine Deutung gelesen habe, hatte ich es so verstanden, dass der Feminismus eben in erster Linie Geschlechternormen in Frage stellt/stellen soll -und deshalb beide GEschlechter davon profitieren können.

Anonym hat gesagt…

Sprich wenn ein Junge aus der Norm fällt und fallen darf, ist das dem Feminismus und seinen Feministinnen zu verdanken. Naja, das ist nichts weiter als politisch korrekt ausgedrückt. Ich denke auch Jungen können selbst denken und von sich aus handeln.

Lukas hat gesagt…

Der letzte Absatz leuchtet mir auchnicht so ganz ein, aber sonst : sehr schön.

Anonym hat gesagt…

Hallo,

ich bin gerade in Dein Blog gestolpert und richtig glücklich darüber - es ist so schön, Gedanken zu lesen, die aus dem Männer vs. Frauen (und natürlich gibt es sonst nichts;-) ) - Denken ausbrechen. Zumindest habe ich bis jetzt diesen Eindruck, ich habe noch nicht alles gelesen - korrigier mich;-) Ich freue mich auf den Rest des blogs. So, etwas OT, aber das wollte ich eben loswerden. Danke!

Stephanie

Anonym hat gesagt…

Den Absatz mit dem Spielzeugbackofen verstehe ich nicht. Kann mir den bitte jemand erklären?